werkschule

  • Oberstufe 8.-9. Schuljahr Alter 14-15 Jahre
  • Berufsvorbereitung Alter 15-18 Jahre
  • Berufsfindung

Die Werkschule bietet etwa 35 Jugendlichen ab dem 15. bis zum 18. Lebensjahr (in Ausnahmefällen bis zum 22. Lebensjahr) ein Brückenangebot zwischen Grundschule, Ausbildung und Arbeit.
Wir unterstützen die Jugendlichen bei ihrer Sinnfindung und bereiten sie in einer authentischen Umgebung auf das Arbeitsleben vor.
Die Angebote der Werkschule sind grundsätzlich für alle Schüler offen. Wir streben für jeden eine „Schule nach Mass“ an. Das Lernen findet in einer lebensnahen, ganzheitlichen Unterrichtssituation statt und wird vor allem über konkretes Handeln vermittelt.

Schule

werksch3Hauptunterricht: Geschichte, Biologie, Menschenkunde, Sexualkunde, Physik, Chemie etc. Erhalt und Vertiefung der Kulturtechniken, wie Lesen, Schreiben, Rechnen, Turnen, Schwimmen, Eurythmie, Volkstanz.
Werken und Kunstunterricht: Arbeiten mit Ton, Holz, Stein, Kupfer, Wolle etc.
Natur und Heimat: Ein grosses Aufgabengebiet ist das Arbeiten draussen in der Natur. All jene Jugendlichen, die ihre überschüssige Kraft einteilen lernen, werden hier über die Grobmotorik sinnvoll gefördert. Jugendliche mit Autismus sprechen oft gerade gut auf diese Aussenarbeiten an. Zu diesem Angebot gehören auch regelmässige, ausgedehnte Wanderungen.
Waldschule und Naturschutz: In enger Zusammenarbeit mit dem Kreisförster werden diverse Arbeiten im Wald ausgeführt. Sie umfassen Wald- und Waldrandpflege, Biotoppflege, die Instandhaltung von Wanderwegen sowie spezieller Kulturflächen. Die Schüler befinden sich ganzjährig im Freien. Sie erleben so den Jahreslauf unmittelbar. Sie betätigen sich mit verschiedenen Werkzeugen – von den einfachsten Handhabungen bis hin zu anspruchsvollem Maschinen- und Geräteeinsatz.

Die Zusammenarbeit vom Forstrevier Dorneckberg mit der Forstgruppe der Sonnhalde Gempen hat ein breites öffentliches Intresse ausgelöst. Dazu beigetragen haben der Walder-Preis 2013 für Naturschutz und die Nominierung zum Sozialpreis des Kantons Solothurn.
Über die einzigartige Zusammenarbeit wurde ein kurzer Film gedreht:

 

 

Die Werkschule engagiert sich zudem schon seit Jahren in einem Schweizer Naturschutzprojekt zur Wiederansiedlung der Europäischen Sumpfschildkröte.
Kochen und Haushalt: Nahrungsmittel verarbeiten, Ernten oder Einkauf von Saisongemüse.
Kennenlernen der Welt: Austauschprojekte mit unserer Patenorganisation in Rumänien, Lager, Ausflüge.

Oberstufe

werksch1Im 1. Jahr (Oberstufe) wachsen die Jugendlichen in einer eigenen Klasse in das Werkschul-Angebot hinein.
Berufsvorbereitung und Berufsfindung: Konkrete, praktische Aufgaben (z.B. Bau eines Taubenhauses, Aufwertung des Pausenplatzes mit Bodenmosaiken, Bau eines Teiches, das „Sumpfschildkrötenprojekt“) stehen im Vordergrund. Schwerpunktthemen sind: Selbstversorgung, Soziale Beziehungen, Naturschutz, Zeit und Planung, Technik, Verkehr.
Angestrebte Fähigkeiten: Selbständigkeit und Selbstbestimmung, Eigeninitiative, Kreativität, Steigerung der Konzentrationsfähigkeit, Geschicklichkeit, Ausdauer, Arbeitshaltung, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Ordnung halten, Umsicht, Sorgsamkeit.
Ein- bis zweiwöchige Praktika in unseren Werkstätten vermitteln den Schülern erste Erfahrungen in der Arbeitswelt.
Zusätzlich bieten wir Austauschprojekte mit unserer Patenorganisation in Rumänien, Lager, Ausflüge Besichtigungen und Theaterprojekte an.

Passerelle

Einzelne Jugendliche machen in der Adoleszenz oft wesentliche Entwicklungsphasen durch, in denen sie durch Krisen gehen oder in denen markante Fortschritte möglich sind. Für diese Jugendlichen kann es wichtig sein, länger als bis zum 18. Lebensjahr bei uns zu bleiben, bis ein Ausbildungs- oder Lebensplatz gefunden werden kann.

Berufswahl und Ausbildung /Anlehre (18-20)

werksch2Nach der Schulzeit besteht die Möglichkeit, in den Werkstätten der Sonnhalde ein individuell zusammengestelltes Berufswahljahr zu absolvieren. Danach kann eine Anlehre anschliessen.
Einzelne Jugendliche mit Autismus machen in der Adoleszenz oft wesentliche Entwicklungsphasen durch, in denen sie durch Krisen gehen oder auch markante Fortschritte möglich sind. Für diese kann es wichtig sein, länger als bis zum 18. Lebensjahr bei uns zu bleiben, um diese Entwicklungen nicht zu stoppen und ihnen die Möglichkeit zu geben, Lebenssicherheit zu erwerben.

 

 

Sonnhalde Schulkalender 2017
Schulferien 2017/2018

 

Für Aufnahmen melden Sie sich bitte per E-Mail bei:
Markus Kutzli, Leiter Werkschule

 

kutzli